Das war's ......


... aus und vorbei! Alles hat ein Ende, so auch die Saison 2017/18 für die Erfahrenen des dritten Bootes.


 Das wars ......

Am vergangenen Wochenende stand das letzte (Heim)Spiel für die Alten auf dem Spielplan. Zusammenfassend kann über die abgelaufene Saison gesagt werden: Es war wohl alles dabei. Von historischen Siegen, noch unglaublicheren Toren & Totalausfälle, bei denen die Akteure nicht mehr wussten, wo der Unterschied zwischen "Kreis ab" und "Abseits" liegt.

Die Herren 3 beendeten die erste Saison in der A-Liga auf einem guten achten Tabellenplatz. 20 Spiele, bei denen oftmals bis aufs Blut & die Axt gekämpft wurde. 7 Siege konnten gefeiert, 2 Unentschieden überwunden & 11 Niederlagen verkraftet werden. Mit 472 eingenetzten Bällen, wurden im Schnitt mindestens 23 Törchen pro Spiel erzielt. In Anbetracht der Erfahrung, welche auf die Platte gebracht wurde, eine ziemlich gute Leistung. Lediglich mit 537 kassierten Toren (was im Durchschnitt zu viel ist) sind wir Spitzenreiter, oder Schlusslicht, je nachdem wie man die Tatsache interpretiert bzw. die Tabelle dreht. Auch wenn es sich jetzt drastisch anhört, vielleicht kann man hier in der nächsten Saison die ein oder andere Stellschraube festziehen und so das ein oder andere Tor weniger verbuchen.

Nachdem letzte Saison der Aufstieg in die A-Klasse verzeichnet werden konnte, war das inoffiziell ausgegebene Ziel klar, Klassenerhalt. Dieses Ziel hat die Mannschaft erreicht. Nach einem Start nach Maß in die Saison 2017/18 und einem kleinen Unwetter auf hoher See, festigte die Mannschaft nach und nach ihren Kampfgeist und so konnte doch der ein oder andere (unerwartete) Sieg gefeiert werden. Trotz aller Euphorie, kam doch dann er ein oder andere "Ausrutscher". Aber selbst dies Tat dem Spielspaß der Mannschaft keinen Abbruch. Dies wurde dadurch bekräftigt,dass man sich doch bei keinem Spiel großartige Sorgen um die Personalien machen musste und immer genügend tapfere Recken an Bord hatte. Gut, vielleicht hatte der ein oder andere auch einfach nichts besseres zu tuen und überbrückte so ein wenig die Zeit zwischen Mittagsschläfchen und Abendbrot. Man weiß ja nie. :-)

Ein großes Kompliment geht an die komplette Mannschaft. Egal wie verzweifelt die Lage war, Mann gab nie auf und kämpfte. In der Saison 2017/18 hat man viel gelernt und auf jeden Fall einiges mitgenommen, dennoch stand immer das Spaß im Vordergrund. Ein herzliches Dankeschön an alle jungen Wilden, die der Mannschaft in den Spielen zur Seite standen und ihr die letzte Spritzigkeit verliehen.

Trotz allem, wird die Mannschaft nächste Saison wieder in der B-Liga starten. Mal sehen, was wir aus der A-Liga an Erfahrung über die Zeit gerettet haben und ich bin mir sicher, wir werden auch dort für die ein oder andere positive! Überraschung gut sein.

Einen Dank geht (natürlich wie sollte es auch anders sein) an die mitgereisten Fääns, welche uns stets lauthals und bis zum Verlust der Stimmbänder unterstützen. 

Sollte man sich auch an dieser Stelle beim Trainer bedanken? Ach nein, dass lassen wir lieber. Wir bezahlen Ihn ja schließlich Training für Training mit unserem Schweiß. Und mir wurde schon als Wikinger-Kind beigebracht, dass man sich bei Leuten nicht bedankt, denen es Spaß macht andere Menschen zu quälen. ;-)

Abschließend bleibt es mir nur noch, mich vom interessierten und hoffentlich nicht eingeschlafenen Leser zu verabschieden. Jetzt heißt es erst mal Wunden lecken und Körperteile regenerieren, bevor es dann in den heißen Sommermonaten wieder in die Vorbereitung für die nächste Viking geht.Wir würden uns freuen wenn man sich mal bei einem Spielchen im Heimathafen sieht. Falls nicht: Man liest sich!

Für die HSG- Dudweiler-Fischbach spielten (in veränderten Gewichtsanteilen):

Alle die auf den Spielberichtsbögen auftauchen :P

Der Artikel wurde 148 mal angeschaut
Kategorie: 
Autor:
s.scherer 01.05.2018 17:10:12


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.