Herren 1 mit dem unbedingten Willen


Die Wikinger der HSG Dudweiler/ Fischbach konnten mit einer wahnsinnigen Energieleistung das schwierige Auswärtsspiel bei der HG Saarlouis II mit 23 zu 21 für sich entscheiden. Trotz einiger Ausfälle kompensierte das Team perfekt gegen stark aufgestellte Gastgeber. Aber der Reihe nach.


 Herren 1 mit dem unbedingten Willen

Für die Wikinger galt es den positiven Trend aus der Partie gegen den TuS Brotdorf mitzunehmen und im zweiten "Big Point" Spiel zu punkten. Dabei war die Rollenverteilung aufgrund der tabellarischen Konstellation klar.Die HG Saarlouis II musste die Punkte einfahren,die Wikinger dürften sich der Herausforderung stellen.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel mit viel Tempo und schnellen Ballpassagen. Den Wikingern gelang es immer wieder durch Kombinationsspiel Lücken in die Abwehr der HGS zu reißen und so zum Torerfolg zu kommen. Im eigenen Abwehrverbund waren es vorallem Jojo Schu und Moritz Jost,die im Mittelblock starke Arbeit ablieferten und jede Menge Druck  der Halbspieler absorbierten. Generell  war eine geschlossene  Mannschaftsleistung in der Deckung der Schlüssel zum Sieg und sollte über den gesamten Spielverlauf  gesehen noch sehr wichtig werden.  

Die HGS tat sich schwer zu Torerfolgen zu kommen, musste hart für ihre Torchancen kämpfen und viele Bälle konnten durch den top aufgelegten HSG Torwart Carsten Mildenberger entschärft werden.  So  kam es, dass  die Wikinger zur Pause mit  8:13 in Front lagen.

In der zweiten Halbzeit kam  die  Mannschaft aus Saarlouis besser zurück  und konnte durch ihren spielstarken Trainer und Routinier Daniel Altmeyer wichtige Tore erzielen. Die Männer aus Dudweiler und Fischbach waren zu nachlässig in der eigenen Chancenverwertung und gaben zu diesem Zeitpunkt in der Abwehr zu viel Raum,so dass sich der Gegner frei entfalten konnte.

Daher ist es zu erklären, dass der Gastgeber beim Stand von 16:116 wieder voll  in der Partie war. Aber an diesem Abend wollten die Wikinger diesen Sieg unbedingt. Mit  unbedingtem Willen und hartem Kampf wurden sich die Tore nun erarbeitet  und jeder in der Halle merkte,dass dort unten auf dm Feld eine Einheit auftritt.

In dieser Phase übernahm der Kapitän,Kai Nonnweiler, Verantwortung und ging vorneweg.Hierbei konnte er wichtige Tore erzielen.Beim Stand von 21 zu 21 und noch 1 Minute zu spielen, gerieten die Wikinger in das passive Spiel und mussten abschließen. Der Youngster Luca Schichtel  nahm sich den Ball und die komplette Verantwortung und verwandelte einen Freiwurf aus 10 Metern im Netz. 

Die restlichen 30 Sekunden bot Saarlouis noch genügend Zeit zum Ausgleich,  jedoch kämpften unsere Jungs nun um jeden Zentimeter Hallenboden. Der letzte Wurf wurde von Carsten Mildenberger erahnt und gefangen, um ihn postwendend zum direkten Gegenstoß auf Christian Seiler einzuleiten, der den 21:23 Endstand erzielte.

Alles in allem eine Top Leistung und die nächsten ganz wichtigen Punkte für den Klassenerhalt.Es scheint, als habe die Mannschaft den "Turnaround" geschafft und will in den verbleibenden Spielen noch so viele Punkte wie möglich sammeln und dabei den zahlreichen Zuschauern attraktiven, ehrlichen Handball bieten.

Gelegenheit dazu hat sie bereits am kommenden Samstag, wenn der HC Schmelz im Sportzentrum Dudweiler antritt. Auch in diesem Spiel wird eine Top Leistung notwendig werden, um die Punkte bei der HSG zu behalten. Die Jungs haben sich etwas vorgenommen, also unterstützen sie sie dabei!

Der Artikel wurde 141 mal angeschaut
Kategorie: Allgemein, Herren, 1. Herrenmannschaft
Autor:
cmuehler 11.03.2019 07:38:18


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.