A1 - Meister RPS, eine Saison geht zu Ende


Was für eine Saison. Vor gut 12 Monaten startet das Projekt der vereinsübergreifenden Jugendspielgemeinschaft um gemeinsam ein großes Ziel – die Jugendhandballbundesliga – zu erreichen. Binnen weniger Wochen musste sich eine Mannschaft zusammenfinden, die zuvor nur teilweise agiert hat. Das Trainerteam Steffen Ecker und Tim Kipper schafften es tatsächlich die Jungs so zu formieren, dass sie in den Qualispielen überraschten, und nur ganz knapp (warum steht in einem der ersten Berichte) in der Quali scheiterten. Nach kurzer Umorientierung war dann der Fokus auf den höchsten Platz in der Oberliga gelegt. Dank Friesenheim, Budenheim und auch Saarlouis waren hier drei ehemalige Bundesligisten vertreten, s.d. auf starke Gegner zu hoffen war.
 A1 - Meister RPS, eine Saison geht zu Ende

 

Nach einem relativ einfachen Auftakt gegen die Spielgemeinschaft aus Erbach/Waldmohr und dem VTZ Zweibrücken folgte gleich der erste Hammer gegen Friesenheim, in Friesenheim. Dort zeigte sich, dass die Jungs sehr gute Abwehrarbeit leisten konnten und individuell sehr spielstark agierten. Der erste Wettbewerber um Tabellenplatz 1 konnte in der eigenen Hallen mit einem Tor geschlagen werden. Ein super spannendes Spiel, bei dem es tatsächlich auf die letzten Sekunden ankam. Von dieser Art „Spannung“ hatten wir danach nur noch wenige Spiele. In der Hinrunde powerten die Jungs ganz schön, s.d. meist >8, sehr häufig >10 Differenztore am Ende des Spiels auf der Tafel standen. Einem größeren Rückstand musste das Team lediglich im ersten Lokalderby gegen Saarlouis in der heimischen Hellberghalle nachlaufen, konnten diesen aber 10 Minuten vor Schluss drehen und noch ein sattes Plus drauf packen. In der Rückrunde merkte man in den Spielen allerdings schon an, dass die Mannschaft wusste, dass sie jedes Spiel gewinnen können. So kam es immer häufiger vor, dass wir die ersten 10 bis 15 Spielminuten ein paar Tore hinten lagen, am Ende aber dennoch mit mehr als genug Differenztoren gewannen. Allerdings gab es dabei ein Spiel, was uns vielleicht sogar hätte die Meisterschaft kosten können. Im Rückspiel gegen Friesenheim, kamen die Jungs, trotz großer Besucherzahl, nicht auf Touren. Nur die Abwehr funktionierte gut, aber vorn gab es Trefferquoten von knapp 50% und unsere drei Torleute hatten einen wirklich schlechten Tag erwischt. So musste unsere A1 den einzigen Punktverlust der Saison hinnehmen. Die folgenden Spiele wurden dann wieder in der gewohnten Art gewonnen. Die Angriffsleistung war etwas vermindert (im Vergleich zur Hinrunde), aber die Mannschaft präsentierte sich immer sehr gut. Dies lag z.T. aber auch daran, dass Spieler der A1 auch Einsatzzeiten in ihren Aktivenmannschaften hatten, die zeitgleich spielten, s.d. wir nicht immer vollzählig waren. Gut, dass dann die Jungs aus der A2 aushalfen und einen klasse Job machten. Die letzten drei Wochen der Saison wären vielleicht spannend gewesen, wenn Friesenheim nicht unerwartet 2x verloren hätte. In diesem Falle wäre es auf das letzte Saisonspiel gegen den Drittliganachwuchs aus Saarlouis angekommen. Dies wäre dann an Spannung nicht zu überbieten gewesen. Man merkte den Jungs in den letzten 4 Spielen eh etwas Nervosität vor Beginn der Partien an…. So wurden wir allerdings 2 Spiele vor Saisonende bereits Oberligameister. In den letzten Spielen, vor allem gegen Saarlouis, zeigte die Mannschaft dennoch was in ihr steckt. Alle wollten gewinnen und zogen ihr Spiel dementsprechend durch.

Am 12.04.19 stand dann also in der Tabelle: 42:2 Punkte, 780:543 Tore (entspricht 35:25 Toren pro Spiel). Klasse Leistung.

Damit der geneigte Leser auch einmal sieht, wie die Performance war, habe ich hier auch noch die Saisonauswertung unserer Spielestatistiken gepostet.

 

Vielen Dank Steffen, Tim und vor allem auch an die Mannschaft, dass Sie uns soviel Spaß, Zittern und auch eine Riesenfreude bereitet haben.

Soviel zur Mannschaft. Wechseln wir nun zum „Hintergrund“.

Bei allen Spielen waren auch die Fans Bestandteil des Teams. Meist war es ein übersichtliches Grüppchen von 5, selten von bis zu 10 Leuten, die uns z.T. auch auf die Auswärtsspiele begleiteten. Insgesamt feuerten aber alle die Mannschaft an und unterstützten sie moralische von der Bank oder via Whatsapp in der Fangruppe. Leider kann ich in den 22 Spielen nicht nur gutes berichten. Es gab ein Spiel, in dem alles seltsam war, die Jungs auf dem Platz und die Fans auf der Bank: Friesenheim in Eppelborn. In der Halle waren gut 60-70 Anhänger unsere Mannschaft, aber es kam keine Stimmung auf. Die wenigen Friesenheimer waren lauter und engagierter. Aber Schwamm drüber. Sowie die Spieler dürfen auch die Fans einmal einen schlechten Tag erwischen. Im letzten Saisonspiel in Saarlouis haben sie dafür gezeigt, was eine Fantruppe drauf hat. Es war einfach nur geil. Vielen Dank von Mannschaft und Betreuern an Euch. Ihr habt die Meisterschaft mitgetragen!

Einen dicken Dank auch an alle, die bei der Organisation mitgewirkt habe: Eintrittskasse, Kuchen und Brezeln backen und verkaufen,…. – all das ist Arbeit, die von sehr engagierten „Mamas und Papas“ gemacht wurde, die aber keiner sieht. Herzlichen Dank für Eure Hilfe und Unterstützung.

Ein Riesenlob auch unsere drei „+“ „Techniker“. Immer mit Kamera bewaffnet: Jürgen Klein und Torsten Jungblut. An der Videokamera war hauptsächlich Dirk Kockler aktiv. Wenn dieser mal Zeitnehmer spielen musste, sprangen aber viele Freiwillige, wie z.B. André, in der Kameraführung ein. Vielen Dank an Euch alle!

Nicht zu vergessen auch Markus Kochert, der bei allen Heimspielen die Uhr machte. Danke Dir.

Und eine letzte Gruppe, denen wir viel Dank schulden und die unbedingt erwähnt werden muss:

Die Vereine, die Vereinsverantwortlichen und unsere Sponsoren – ohne Euch wäre die Saison und der Meistertitel nicht möglich gewesen. Einen dicken Dank an Euch.

 

Nun trennen sich leider unsere Wege. Für die meisten war es das letzte Jahr in der Jugend. Ein Wiedersehen ist wahrscheinlich, aber dann vermutlich als Gegner auf dem Platz.

Bleibt mir nur zu sagen: Ein Wahnsinnserlebniss, eine tolle Saison.

Wir wünschen Euch alles Gute für Eure Zukunft.

Der Artikel wurde 146 mal angeschaut
Kategorie: Allgemein, Jugend allgemein, A-Jugend, HC Fischbach, HSG Dudweiler
Autor:
Martin 19.04.2019 10:45:27


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.