Herren 1 zeigen passende Reaktion gegen Topteam aus Merzig


Die Herren 1 der HSG Dudweiler- Fischbach haben am vergangenen Samstag das Saarlandliga Spitzenteam des HSV Merzig- Hilbringen mit 26:22 (14:12) niederkämpfen können und zeigen damit abermals, dass es im Sportzentrum Dudweiler keiner gegnerischen Mannschaft leicht fällt, Punkte zu entführen.
 Herren 1 zeigen passende Reaktion gegen Topteam aus Merzig

Aber wie immer der Reihe nach. Weiterhin mussten die Wikinger auf Luca Schichtel verzichten. Die Verletzung gestaltet sich langwieriger als erwartet, aber Luca bekommt die Zeit, die es braucht, um am Ende wieder mit 100 Prozent angreifen zu können. Ebenso nicht einsatzfähig war Jojo Schu, der sich im letzten Auswärtsspiel in Altenkessel eine Platzwunde am Auge zugezogen hatte. Ansonsten konnte man komplett antreten und wurde durch Jonas Ziegler und Kai Nonnweiler tatkräftig unterstützt. Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften gleichauf. Merzig konnte in dieser Phase häufiger über ihren Rückraumspieler Niklas Eberhardt zum Torerfolg kommen, oder dieser setzte seine Mitspieler in Szene. Auf Seiten der HSG hingegen war es das Kollektiv, welches mit viel Laufspiel immer wieder Lücken in die Abwehrformation der Männer aus der Viezstadt reißen konnte. Clever geführt von Luca Forchner im Angriff, war es vor allem Mike Finkler, der in diesem Spiel sein ganzes Potenzial zeigte und stets aus dem Rückraum die passende Antwort parat hatte. Nach 23 gespielten Minuten übernahm die HSG so langsam die Kontrolle. Die Abwehr stand nun sicher und das schnelle Spiel nach vorne über Basti Prinz und Moritz Willscheid zeigte erste Wirkung. Passend dazu der Treffer von Willscheid per Dreher mit der Pausen Sirene zum 14:12. Nun nicht nachlassen, der starke Gegner wird kommen und unsere Jungs müssen Präsenz zeigen, lautete die Devise in der Halbzeitansprache. In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit zeigten die Jungs der HSG tollen Handball Sport. Die Abwehr stand vor einem immer stärker werdenden Daniel Weber im Tor, der auch viele freie Bälle parieren konnte und im Angriff war es nun das Kollektiv aus allen Spielern, die Torgefahr ausstrahlten. Die HSG konnte sich auf 22 zu 16 absetzen, was eine kleine Vorentscheidung zu sein schien. Die Wölfe gaben jedoch nie auf und bäumten sich verbissen gegen die Niederlage, so dass sie bis auf 23 zu 22 aufschließen konnten. In dieser Phase spielten die Wikinger etwas zu hektisch und hatten Schusspech. Jedoch behielt Luca Forchner am 7 Meter Punkt die Nerven und konnte auf 24:22 erhöhen. Nun ließen die Wikinger nichts mehr zu und gewannen in der Höhe verdient mit 26:22. Genau die passende Reaktion auf die Derby Klatsche gegen den TV Altenkessel und ein rundum gelungenes Spiel. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass der ausgeglichene Kader und die Mischung des Teams an einem guten Tag im Stande ist Großes zu leisten. Ein besonderer Dank geht auch an unsere "HSG Ultras", die über das gesamte Spiel die Mannschaft nach vorne gepeitscht haben und die Halle zu einem Hexenkessel machten. Nun darf sich die Mannschaft nicht auf dem Erfolg ausruhen, denn nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel und es wartet auf unsere Jungs die schwere Auswärtshürde bei der 2. Mannschaft des SV 64 Zweibrücken. Wie häufig ist die Mannschaft von Klaus- Peter Weinert eine Wundertüte, was die Aufstellung angeht und daher gilt es auf uns zu schauen und mit voller Konzentration diese Aufgabe anzugehen. Es wäre toll, wenn uns viele Fans am kommenden Samstag in der Ignaz Roth Halle in Zweibrücken unterstützen würden. Mit euch zusammen wollen wir weiter gierig auf Punkte sein.

Der Artikel wurde 100 mal angeschaut
Kategorie: Allgemein, Herren, 1. Herrenmannschaft
Autor:
cmuehler 11.11.2019 15:15:41


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.