Herren 1 mit "gebrauchtem Tag" in Zweibrücken


Die Wikinger hatten sich für ihr Auswärtsspiel bei der 2. Garde des SV 64 Zweibrücken viel vorgenommen. Den Schwung aus der sehr guten Partie gegen Merzig mitzunehmen, konzentriert aufzutreten, Vollgas zu spielen und die Punkte einsacken. Es sollte anders kommen, als gewünscht.
 Herren 1 mit gebrauchtem Tag in Zweibrücken

Vor dem Spiel die nächste Hiobsbotschaft. Spielmacher und Abwehrchef Luca Forchner stand verletzungsbedingt nicht im Kader. Luca Schichtel weiterhin außer Gefecht gesetzt. Die 2. Herren zeitgleich in Wiebelskirchen am Ball. Der Kader somit dünner, als gewohnt, aber alles lediglich Komponenten, aber keinesfalls eine potenzielle Ausrede. Das Spiel begann ausgeglichen. Zweibrücken mit der gewohnt offensiven Abwehrformation, die der HSG Freiräume über die Außenpositionen bescherte. Im Angriff spielte der SV mit vielen Kreuzbewegungen und Übergängen, die die HSG häufig bis zum passiven Spiel verteidigen konnte, es jedoch im Anschluss nicht gelang einen Ballgewinn zu erzielen, sondern stattdessen das Tor hinnehmen zu müssen. Im Angriff nutzten die Wikinger auch beste Tormöglichkeiten nur bedingt, aber immerhin noch in den meisten Fällen. Bereits in Hälfte 1 war aber zu erkennen, dass das druckvolle, schnelle Spiel aus der Abwehr heraus an diesem Abend so gut wie nicht stattfand. Mit einem 11:13 Rückstand ging es in die Pause. Sortieren, neu ausrichten, Kräfte bündeln. In der 2. Hälfte jedoch das gleiche Bild. Zweibrücken im Angriff geduldig und abgeklärt, stets auf ihre Chance wartend. Die HSG oftmals zu überhastet, erspielte sich jedoch trotzdem Chance auf Chance und scheiterte nun viel zu häufig am Torhüter des SV 64, der über die gesamte Spielzeit eine Topleistung zeigte. 42 Prozent Wurfquote der Wikinger sollten es am Ende sein. Viel zu wenig, um ein Spiel zu gewinnen. Man hatte das Gefühl, dass an diesem Abend wenig bis nichts funktionierte. Bei 3 Toren Rückstand in den letzten 7 Minuten wurde alles riskiert und auf eine offene Deckungsvariante umgestellt. Auch diese Maßnahme konnten die Gastgeber gut überwinden und siegten am Ende verdient mit 24:18. Enttäuschung und Wut über die gezeigte Leistung bei den Spielern und dem Trainergespann. Dieses Spiel wird man in der spielfreien Woche ausreichend analysieren und Ursachenforschung betreiben. Das nächste Heimspiel ist wiederum ein kleines Derby gegen die SGH St. Ingbert, Samstag 30.11.19 um 19:00 Uhr im Sportzentrum Dudweiler. Der Gegner, vor der Saison mit sehr viel Qualität verstärkt, spielt eine hervorragende Saison, musste allerdings am Wochenende eine 34:25 Klatsche in Merzig hinnehmen. Daher werden beide Mannschaften auf Wiedergutmachung aus sein. Die Wikinger bitten alle Fans zahlreich zu diesem Spiel zu erscheinen und wieder die gefürchtete Heimspielatmosphäre zu erzeugen. Mit euch zusammen wollen wir diesem Top Team einen heißen Kampf liefern und die Punkte im Sportzentrum belassen. Wir sehen uns ….

Der Artikel wurde 82 mal angeschaut
Kategorie: Allgemein, Herren, 1. Herrenmannschaft
Autor:
cmuehler 19.11.2019 10:34:11


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.