Abschied auch in diesen Zeiten


Während die Corona Pandemie das ganze Land und somit auch die Vereine und ihre jeweiligen Mannschaften weiterhin fest im Griff hat, drehen sich die üblichen Rädchen jedoch trotzdem weiter. Auch im Hintergrund werden die Weichen für die kommende Spielzeit, wann immer diese letztendlich starten wird, von Trainern und Verantwortlichen gestellt. Neuzugänge sind bereits hinzugekommen und verdiente Spieler verlassen aus verschiedenen Gründen die Herren 1 der Wikinger.

 


 Abschied auch in diesen Zeiten

Die HSG Dudweiler/ Fischbach will es sich trotz der derzeitigen Umstände natürlich nicht nehmen lassen, sich genau bei diesen Spielern für die jahrelange Treue und den Einsatz zu bedanken und ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute zu wünschen. Glücklicherweise kann der Kader der Herren 1 zum Großteil gehalten werden und es wird nur ein kleiner Umbruch sein, den die Mannschaft um Kapitän Marco Schuler, meistern muss.

Als erster Spieler wird in der kommenden Saison Andreas Nonnweiler nicht mehr das Trikot der Wikinger tragen. Andi kam von der HSG Völklingen aus der Oberliga RPS zur HSG Duschweiler/ Fischbach und hatte sich durch seine Erfahrung und körperlichen Präsenz schnell in die Mannschaft eingefunden und war zum Stammspieler avanciert. Auf dem linken Rückraum konnte er häufig die "einfachen" Tore, die eine Mannschaft braucht, erzielen und in der Abwehr bildete er zusammen mit Luca Forchner einen bulligen Innenblock.

Leider verletzte er sich in der Spielzeit 18/19 im Spiel gegen den TUS Brotdorf schwer am Knie. Ein Kreuzbandriss war die Folge. Andi wurde schnellstmöglich am Knie operiert und die Genesung verlief wie gewünscht. Er hatte vollen Tatendrang wieder für sein Team anzugreifen, arbeitete hart an sich und konnte nach insgesamt 6 Monaten Pause in der Vorbereitung auf die Saison 19/20 wieder angreifen.

Als er auf dem besten Weg war, wieder an seine alte Stärke anzuknüpfen, schlug das Schicksal wiederum hart zu. Im Spiel gegen die HSG Nordsaar, zu Beginn der nun vergangenen Spielzeit, landete Andi nach einer Angriffsaktion in der Luft unglücklich auf dem bereits operierten Knie. Die Diagnose ein Schock für den Spieler und den ganzen Verein. Wiederum Kreuzbandriss an der gleichen Stelle.

Wir können nur erahnen wie schwer es ihm gefallen sein muss nach dieser Verletzung den Entschluss zu fassen mit dem Handballsport komplett aufzuhören. Ein Vollbluthandballer seit Kindertagen, von jetzt auf gleich, ohne seinen Sport. Gerade deswegen gebührt ihm unser absoluter Respekt für diese Entscheidung und auch vollstes Verständnis. Der gesamte Verein möchte sich bei Andreas Nonnweiler für seinen Einsatz bedanken und hofft ihn so oft es möglich ist weiterhin in der Halle zu den Heimspielen zu begrüßen. Andi, einmal Wikinger, immer Wikinger!  

 

Der zweite Spieler, den wir leider verabschieden müssen, ist Luca Forchner. Luca kam, nachdem er sich eine kurze handballerische Auszeit genommen hatte, ebenfalls von der HSG Völklingen zu unserer HSG und avancierte schnell zu einem Schlüsselspieler. Im Angriff auf der Rückraum Mitte Position der Denker und Lenker des HSG Spiels und in der Abwehr mit Andreas Nonnweiler der Chef im Innenblock. Es zeigte sich auch schnell, dass Luca immer noch absolut hungrig auf Siege war und Freude daran hatte, gerade die jungen Wilden im Spiel zu führen und seine Erfahrung weiterzugeben.

Umso schwerer war die Nachricht Ende des vergangene Jahres zu verkraften, dass Luca aufgrund einer Verletzung an der Hüfte ab sofort keinen Handballsport mehr ausüben kann. Ein herber Schlag für die Mannschaft, aber in erster Linie natürlich für Luca selbst, der bis dahin stets vollen Einsatz und Siegermentalität gezeigt und vorgelebt hat.

Mit ihm verliert die Mannschaft eine absolute Persönlichkeit und wir hoffen, dass Luca weiterhin der HSG in anderer Funktion erhalten bleibt. Bis dahin gilt unser Dank auch ihm für stets vorbildlichen Einsatz. Und auch für dich Luca gilt natürlich, einmal Wikinger, immer Wikinger!

 

Als dritten Spieler können wir ein Urgestein der HSG Mannschaft verabschieden. Mit Moritz Jost verlässt die Herren 1 ein Spieler, der stets auf dem Feld "brannte". Immer ein Ritt auf der Rasierklinge, aber ein Traum für jeden Trainer, wenn es um Spezialaufgaben vor allem in der Abwehr geht. Moritz kannte gefühlt wenig bis keine Schmerzen und schonte meist weder sich noch seine Gegenspieler. Er trug maßgeblich dazu bei, dass die HSG Abwehr bei vielen Mannschaften durchaus respektiert wurde.

Moritz ist beruflich und privat sehr eingebunden und möchte sich diesen Bereichen seines Lebens mehr widmen, so dass er den Aufwand, der mit der Herren 1 zusammenhängt nicht in vollem Umfang mehr leisten kann und will. Durchaus verständlich und absolut respektiert ist diese Entscheidung und daher dankt der Verein ihm für jahrelange Treue und den gezeigten Kampfgeist.

Er wird weiterhin im Umfeld der HSG vertreten sein und kann sich ein Engagement in der Herren 2 mit Sicherheit nach Absprache vorstellen. Somit bleibt er dem Verein an anderer wichtiger Stelle ebenfalls erhalten. Danke Moritz für alles und alles Gute für die Zukunft.

 

Dies waren sie bereits, die Abgänge der HSG. Es zeigt sich wiederum, dass das Kollektiv innerhalb der Mannschaft funktioniert und wenig Spieler dieses verlassen wollen und werden. Genau dies ist auch das langfristige Ziel der HSG Dudweiler/ Fischbach  und es gilt jeden Tag daran zu arbeiten das Erreichte nicht als selbstverständlich zu nehmen, sondern sich stetig verbessern zu wollen. Dies gilt sowohl für die Spieler, als auch natürlich für Trainer und Verantwortliche im Verein.

Nun heißt es für den Kader noch ein wenig abzuwarten. Die Akkus aufzuladen. Gegen Ende des Monats Juni wird die Mannschaft unter Beachtung der Hygiene Vorschriften in die Vorbereitung auf die kommende Runde einsteigen. Neue Gesichter gilt es zu integrieren. Das Team verjüngt sich wiederum und es wird eine Freude sein, die Spieler in ihrer handballerischen und persönlichen Entwicklung zu begleiten und zu fördern. 

Bis dahin bleibt nur allen Zuschauern, Spielern, Sponsoren und Verantwortlichen weiterhin Gesundheit zu wünschen. Wir werden uns bald wiedersehen.  

 

 

Der Artikel wurde 140 mal angeschaut
Kategorie: Allgemein, Herren, 1. Herrenmannschaft
Autor:
cmuehler 02.06.2020 14:00:22


rating
  Kommentare

Kein Kommentar.